GPO – Computerkonfiguration funktioniert nicht

Gerade im Windows 10, wird es schwierig gewisse Computerkonfiguration auf den Client zu übertragen. Es gibt eine einfache Abhilfe, man muss eine gewisse Group Policy setzen.


Inhaltsverzeichnis

  1. Fehlermeldung
  2. Erklärung
  3. Fehlerbehebung

Fehlermeldung

Es gibt 3 Meldungen im Ereignisanzeige oder man öffnet die RSOP.MSC, wenn bei der Computerkonfiguration ein gelbes Rufzeichen erscheint, deutet alles darauf hin. In dem Fall ist habe ich zur Demonstration Putty benutzt.

Warnung:

Die Zuweisung der Anwendung PuTTY release 0.74 (64-bit) der Richtlinie Deploy_Software ist fehlgeschlagen. Fehler: %%1274

Error:

Das Entfernen der Zuweisung der Anwendung PuTTY release 0.74 (64-bit) von der Richtlinie Deploy_Software ist fehlgeschlagen. Fehler: %%2

Warnung:

Die Änderungen an den Softwareinstallationseinstellungen wurden nicht angewendet. Die Installation von Software, die von der Gruppenrichtlinie für diesen Benutzer bereitgestellt wird, wird bis zur nächsten Anmeldung verzögert, da die Änderungen vor der Anmeldung vorgenommen Fehler: %%1274

Erklärung

Dies ist von Microsoft (kopiert von der Gruppenrichtlinie):

Mit dieser Richtlinieneinstellung wird festgelegt, ob die Gruppenrichtlinienverarbeitung synchron erfolgt (ob Computer also während des Computerstarts und der Benutzeranmeldung warten, bis das Netzwerk vollständig initialisiert ist). Standardmäßig erfolgt die Gruppenrichtlinienverarbeitung auf Clientcomputern nicht synchron; Clientcomputer warten während des Starts und der Anmeldung normalerweise nicht, bis das das Netzwerk vollständig initialisiert ist. Vorhandene Benutzer werden mithilfe zwischengespeicherter Anmeldeinformationen angemeldet, was zu kürzeren Anmeldezeiten führt. Sobald das Netzwerk verfügbar ist, wird die Gruppenrichtlinie im Hintergrund angewendet.

Da es sich hierbei um eine Aktualisierung im Hintergrund handelt, sind für Erweiterungen wie Softwareinstallation und Ordnerumleitung zwei Anmeldungen erforderlich, damit Änderungen übernommen werden. Damit diese Erweiterungen sicher ausgeführt werden können, dürfen keine Benutzer angemeldet sein. Sie müssen deshalb im Vordergrund verarbeitet werden, bevor Benutzer den Computer aktiv verwenden. Außerdem kann es sein, dass bis zu zwei Anmeldungen erforderlich sind, bis Änderungen am Benutzerobjekt, z. B. das Hinzufügen des Pfads eines servergespeicherten Profils, eines Basisverzeichnisses oder eines Benutzerobjekt-Anmeldeskripts, erkannt werden.

Wenn sich ein Benutzer mit einem servergespeicherten Profil, einem Basisverzeichnis oder einem Benutzerobjekt-Anmeldeskript bei einem Computer anmeldet, warten Computer immer zuerst auf die Initialisierung des Netzwerks, bevor der Benutzer angemeldet wird. Hat sich ein Benutzer noch nie bei diesem Computer angemeldet, wartet der Computer immer zuerst, bis das Netzwerk initialisiert ist.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, warten Computer zuerst, bis das Netzwerk vollständig initialisiert ist, bevor Benutzer angemeldet werden. Die Gruppenrichtlinie wird synchron im Vordergrund angewendet.

Auf Servern unter Windows Server 2008 oder höher wird diese Richtlinieneinstellung während der Gruppenrichtlinienverarbeitung beim Computerstart ignoriert, und die Gruppenrichtlinienverarbeitung erfolgt synchron (diese Server warten während des Computerstarts, bis das Netzwerk initialisiert ist).

Wenn der Server wie folgt konfiguriert ist, wird diese Richtlinieneinstellung während der Gruppenrichtlinienverarbeitung bei der Benutzeranmeldung wirksam:

  • Der Server ist als Terminalserver konfiguriert (d. h. der Rollendienst “Terminalserver” ist auf dem Server installiert und konfiguriert); und
  • die Richtlinieneinstellung “Asynchrone Verarbeitung der Gruppenrichtlinie für Benutzer bei Anmeldung über Terminaldienste zulassen” ist aktiviert. Diese Richtlinieneinstellung befindet sich unter “ComputerkonfigurationRichtlinienAdministrative VorlagenSystemGruppenrichtlinie”.

Wenn diese Konfiguration auf dem Server nicht implementiert ist, wird diese Richtlinieneinstellung ignoriert. In diesem Fall erfolgt die Gruppenrichtlinienverarbeitung bei der Benutzeranmeldung synchron (diese Server warten während der Benutzeranmeldung, bis das Netzwerk initialisiert ist).

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren und sich Benutzer bei einem Clientcomputer oder Server unter Windows Server 2008 oder höher anmelden, der wie oben beschrieben konfiguriert ist, wartet der Computer normalerweise nicht, bis das Netzwerk vollständig initialisiert ist. In diesem Fall werden Benutzer mithilfe zwischengespeicherter Anmeldeinformationen angemeldet. Die Gruppenrichtlinie wird asynchron im Hintergrund angewendet.

Hinweise:

  • Wenn Sie sicherstellen möchten, dass die Einstellungen für Ordnerumleitung, Softwareinstallation oder servergespeicherte Benutzerprofile in einer Anmeldung angewendet werden, aktivieren Sie diese Richtlinieneinstellung, damit Windows vor dem Anwenden der Richtlinie wartet, bis das Netzwerk verfügbar ist.
  • Wenn die Richtlinie “Ordnerumleitung” während der nächsten Anmeldung angewendet wird, werden Sicherheitsrichtlinien während des nächsten Aktualisierungszyklus asynchron angewendet, wenn Netzwerkkonnektivität verfügbar ist.

Fehlerbehebung

Man muss eine Gruppenrichtlinie erstellen und vor dem problematischen Gruppenrichtlinie setzen.

Es geht um die Richtlinie:

Computerkonfiguration / Richtlinien / Administrative Vorlagen / System / Anmelden / Beim Neustart des Computers und bei der Anmeldung immer auf das Netzwerk warten

  • Aktivieren

Es gehört die Verknüpfungsreihenfolge noch auf Platz 1 gesetzt.

Da es eine Computerreihenfolge ist gehörten die entsprechenden Clients noch Neugestartet und nun funktionieren die Computerrichtlinien wieder.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: